Baskets@KGS

Trainieren mit Profis

04. Dezember 2019, 14.15 Uhr. Aufgeregt stand ich vor der verschlossenen Hallentür der Mehrzweckhalle Feldbreite. Es war ein ganz besonderer Nachmittag – und das nicht nur, weil ich ganz legal dem Nachmittagsunterricht (Physik!) entkommen war. Als KGS-Sportreporter wurde mir die große Ehre zuteil, über den Besuch von echten EWE-Baskets-Profis an der KGS Rastede zu berichten.

Offensichtlich war ich nicht der einzige Basketballfan, der sich als Gast „eingeschlichen“ hatte, um die Profis hautnah zu erleben. Ich staunte nicht schlecht, als mir Herr Westerhoff freudestrahlend die Hallentür öffnete. Für die EWE Baskets kann man schon mal aus dem Ruhestand zurückkehren. Wir waren uns sofort einig, dass die Teilnahme der KGS am Projekt „baskets@school“ eine super Idee von unserem neuen Sozialpädagogen Herrn Pernt war.

Am 04.12.2019 erfüllten sich nicht nur Schüler*innen-Träume.

Herr Pernt ist ein großer Basketballfan und kennt das Maskottchen der Baskets, Hubird, privat. Als er von dem Projekt „baskets@school“ hörte, ergriff er die Initiative, um basketballbegeisterten Schüler*innen der KGS die Möglichkeit zu bieten, mit echten Profis zu trainieren.

Herr Diekmann und Frau Petersen waren von Herr Pernts Idee sofort begeistert. Gemeinsam leiten sie die Basketball-AG. Frau Petersen betreut außerdem den Basketballkurs des 12. Jahrgangs. In der Hoffnung, durch den Kontakt mit Profis die Basketball-Begeisterung ihrer Schüler*innen noch weiter anzufachen, meldeten sie die KGS Rastede bei dem Projekt „baskets@school“ an. Ein kleines bisschen dachten sie dabei natürlich auch an sich selbst: Baskets-Profis zu treffen ist eben nicht nur ein Schüler*innen-Traum.
Auch die Schüler*innen waren Feuer und Flamme. Sie freuten sich riesig auf das Training mit den Baskets und wollten gern mehr über den Alltag von Profisportlern zu erfahren.

Pünktlich 14.30 Uhr betraten die Basketsballprofis Robin Amaize und Tyler Larson die Halle. Die Begeisterung der Schüler*innen und Lehrer*innen sofort spürbar. Zuerst gab es eine Fragerunde. Die Schüler*innen wollten wissen, wie ein typisches aussieht, ob sie mit den Teamkollegen auch außerhalb der Halle etwas unternehmen, oder wie lange sie schon Basketball spielen. Robin und Tyler berichteten, dass ein Training meist mit dreißig Minuten Fitness beginnt und der Rest der ca. 120-minütigen Einheiten Wurftraining, Passspiel, Abwehr und v.a. Taktik beinhaltet. „Die Stimmung im Team ist aktuell sehr gut und wir gehen manchmal noch nach dem Training mit den Teammates etwas essen“, fügten die beiden hinzu. Alle Schüler*innen waren überrascht, dass Robin Amaize seit seinem 6. Lebensjahr und Tyler Larson sogar schon seit seinem 4. Lebensjahr Basketball spielt.

Beim Training gaben die Profisportler den Schüler*innen viele wertvolle Hinweise.
Die Schüler*innen freuten sich über Autogramme von Robin Amaize und Tyler Larson.

Als alle Fragen beantwortet waren, machten sich die Schüler*innen mit Basketbällen nach den Übungsanweisungen der Profis warm. Nach ca. 10 Minuten begann das Wurf- und Passtraining. Viele Treffer konnten bejubelt werden. Daher gab es von den Profis viel Lob, aber auch wertvolle Hinweise, um sich noch weiter zu verbessern. Alle Sportler*innen hatten viel Spaß am gemeinsamen Training.

Nach dem Training durften auch die Autogramme und Fotos nicht fehlen. Die beiden Profis unterschrieben auf Autogrammkarten, Schülertrikots und Schuhen sowie dem selbstgemachten Banner der Basketball AG. Herr Pernt ließ außerdem noch einen Basketball unterschreiben, der in der Schule ausgestellt werden soll. Nach dem Gruppenfoto mit allen Schüler*innen, Lehrer*innen und den beiden Spielern der Baskets überreichte Herr Pernt ihnen als kleines Dankeschön ein Glas Honig von unserer Imker AG.

Aber auch die beiden Spieler hatten ein ganz besonderes Geschenk dabei: Für alle Jugendlichen und natürlich auch für die Lehrer*innen gab es Tickets für das Eurocupspiel zwischen den EWE Baskets Oldenburg und dem KK Buducnost Voli aus Montenegro für den 18.12.2019 in der kleinen EWE Arena. Alle freuten sich sehr darüber, dass man sich schon in 14 Tagen wiedersehen würde.

Matchday in der EWE -Arena

Am 18.12.2019 trafen sich die basketballbegeisterten Schüler*innen und Lehrer*innen um 19:45 Uhr am Eingang der kleinen EWE Arena. Alle freuten sich auf das Spiel und glaubten fest an einen Sieg der favorisierten Baskets. Kurz vor dem Anwurf konnten die Schüler*innen auch ihr Banner an der Balustrade befestigen. In der mit ca. 3000 Zuschauern gut besuchten kleinen EWE Arena herrschte von Anfang eine gute Stimmung. Doch der Favorit, unsere Baskets, tat sich am Anfang sehr schwer. Als das erste Viertel vorbei war, stand es 30:16 für die Montenegriner. Leider wurde es im zweiten Viertel auch nur bedingt besser und somit ging es für die Baskets mit 8 Punkten Rückstand in die 15-minütige Pause. Und auch nach der Pause wollte es einfach nicht besser werden. Die Stimmung in der Arena verschlechterte sich und man merkte, dass alle etwas nervös wurden. Auch nach dem dritten Viertel führten die Gäste mit 73:64. Für einen Sieg der Oldenburger musste also ein überragendes letztes Viertel her. Sowohl die Spieler als auch die Fans gaben Vollgas. Und so konnten die Baskets schließlich den Sieg erringen – nicht zuletzt dank Robin Amaize, der im letzten Viertel fünf sehenswerte Dreier warf.

In der kleinen EWE-Arena herrschte schon vor Spielbeginn eine tolle Stimmung.

Mit einem Vorsprung von nur 102:99 war der Sieg zwar nicht unbedingt verdient, jedoch perfekt! Nach dem Schlusssignal herrschte in der gesamten Halle ausgelassene Partystimmung. „Unser Robin hat am Ende mit das Spiel entschieden“, freuten sich die Jugendlichen der KGS. Alle Schüler*innen waren sich einig, dass das Spiel ein überragender Abschluss für das tolle Projekt bildete. Wie könnte ein Sportprojekt auch besser enden als mit einem Sieg?


Finn-Niklas
Finn-Niklas,
Jahrgang 9



Finn-Niklas ist sehr sportbegeistert. Er spielt aktiv Handball und verfolgt viele verschiedene Sportereignisse in den Medien. Für die Reportage war er nicht nur bei den Events dabei. Vorab führte er eine Recherche durch und befragte am Projekt beteiligte Lehrer*innen und Schüler*innen. Finn-Niklas erstellte sowohl den Text als auch die Bilder. Natürlich waren die Events mit den Basketballprofis für ihn die Highlights der Arbeit an seiner Sportreportage.

Veröffentlicht am